Die alte Stadt auf dem Berge

Partner

Nachfolgend präsentieren wir Ihnen unsere Partner und Sponsoren:

Marketing- und Videoagentur Markeloop

Marketing- und Videoagentur aus Marsberg

Das Internet entwickelt sich rasant und fast monatlich kommen neue verbesserte Lösungen auf den Markt. Dort einen Überblick zu behalten ist oftmals schwierig und auch zeitaufwendig. Fernab von zahlreichen Stichwörtern angefangen von sozialen Netzwerken, Blogs und Onlineportalen über Google, Suchmaschinenoptimierungen und Online-PR, betrachtet Markeloop Ihre Website zunächst nach den Kunden und den Zielen, die Sie erreichen wollen. Zu oft werden in der Praxis überteuerte Lösungen verkauft und nicht wirklich benötigt bzw. voll genutzt. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen bieten sich sogenannte Content Management Systeme (CMS) an. Abgestimmt auf Ihre Anforderungen reicht das Angebot von einfachen Lösungen (z.B. Visitenkarte, WordPress) bis hin zu großen CMS-Systemen (z.B. Typo3) inklusive Betreuung und technischen Schulungen.

Parallel zu Ihrem Internetauftritt bietet Markeloop über das eigene Videolabel Marketing Movie die Möglichkeit Ihr Unternehmen per Videoclip zu präsentieren. Hier zählt der Spruch „In der Kürze liegt die Würze!“. Mit dem Projekt „Mein Unternehmen in einer Minute“ ist Marketing Movie spezialisiert auf Internetclips für Unternehmen, Events und Produkte.
Wenn auch Sie Ihr individuelles Puzzleteil kreieren möchten, lernen Sie Markeloop und die Leistungen unverbindlich kennen.

Kontakt:
Daniel Hofmann, Paulinenstrasse 62, Marsberg, 0 29 92 / 78 63 54 5, mail@markeloop.de

Web: www.markeloop.de Web: www.marketingmovie.de, Facebook: facebook.markeloop.de

Kilianstollen Marsberg

Besucherbergwerk Kilianstollen Marsberg

Der Kupferbergbau in Marsberg blickt auf eine uralte Tradition zurück. Die Anfänge der Kupfergewinnung sowie der Verhüttung reichen, archäologisch gesichert, bis in das 7.Jahrhundert nach Christus zurück. Bedingt durch eine besonders glückliche geologische Situation traten im östlichen Diemeltal zwischen Marsberg und Westheim Zechsteinerze zu Tage welche aufgrund Ihrer chemischen Zusammensetzung geröstet und dann direkt geschmolzen werden konnten. Diese Produkte wurden dann direkt nach Corvey sowie über einen gesonderten Handelsweg nach Soest verfrachtet. Später gruben die Bergleute auf den stark zerrütteten Reicherzzonen, die sich auf den Gebirgsklüften gebildet hatten. Beurkundet wird der Bergbau auf die Erze des Eresberger Raumes erstmals im Jahr 1150 durch König Konrad III zugunsten des Abtes Wigbold von Corvey. Das ganze Mittelalter hindurch wurde die Lagerstätte bearbeitet. Aufgefundene niedrige Stollen (Venetianerstollen) und Abbauorte zeugen heute noch von der mit Schlägel und Eisen ausgeführten Arbeit.

Erst das 19. Jahrhundert bringt durch technisch weiterentwickelte Verhüttungsverfahren entscheidende Fortschritte, wie z.Bsp. durch das Laugeverfahren. Jetzt war man in der Lage, auch die gesäuerten und geschwefelten Erze, welche zunehmend gefördert wurden, zu verhütten. Gleichfalls wurden auch alle alten Halden noch einmal durchgesetzt. Bedingt durch auswärtige Kapitalgeber konnten jetzt die Lagerstätten im großen Stil unterfahren/angefahren werden. Das begann 1793 mit dem Bilsteinerstollen, 1838 mit dem Beuststollen, 1842 mit dem Kilianstollen und 1845 mit den Stollen der Grube Mina. Im Stadtberger Kupferdistrikt wurden 1852 alle Grubenfelder in weitem Umkreis zusammengefasst und als ein Betrieb geführt. Der prosperierende Bergbau zog viele Hütten und Bergleute in die Stadt. In der wirtschaftlich stärksten Phase über 700 Arbeiter. Von den Dörfern zogen die Arbeiter früh morgens zu ihren Arbeitstätten und spät abends wieder nach Hause. Viele Arbeiter kamen von Westheim, Oesdorf, Hesperinghausen, Helminghausen, Erlinghausen und Giershagen.

Der Bergbau endete in Marsberg mit dem Ende des Krieges 1945.

Aus der Marsberger Lagerstätte wurden ca. ab 1840 3 Mill. Tonnen Kupfererz mit einem Gehalt von etwa 1,6 % gewonnen. Die gut 1000 Jahre vorher hat niemand aufgezeichnet. Mit Sicherheit waren aber die Prozentanteile der Erze um ein vielfaches höher, weil mit Handscheidung ausgesucht wurde.

Seit 1981 erinnert das neu angefahrene Besucherbergwerk „Kilianstollen“ an die 1300 Jahre lange Zeit des Kupferbergbaues, die Arbeitsbedingungen sowie die Schönheit der Mineralisationen und der Gebirgsbildung. Alle diese Dinge können Sie unmittelbar und eindruckvoll im Stollen erleben.

Marsberger Heimatbund e. V.
Rathaus
Lillers-Straße 8
34431 Marsberg
Tel: (0 29 92) 6 02-1

Für Informationen E-Mail: info@kilianstollen.de

Für Anmeldungen E-Mail: anmeldung@kilianstollen.de

Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung Marsberg e.V.

Adresse:
Bäckerstraße 8
Marsberg
34431
Deutschland

E-Mail:      info@tourismus-marsberg.de
Telefon:    +49 2992 8200 und +49 2992 3388
Fax:         +49 2992 1461

Web:        www.tourismus-marsberg.de

.      

Verkehrsverein Marsberg e.V.

Das östliche Hochsauerland umgibt unsere Stadt mit seinen Wäldern und Bergen und dem Diemelsee und verleiht uns eine abwechslungsreiche Landschaft. Zu Fuß oder mit dem Rad gibt es in Marsberg viel zu entdecken. Suchen Sie nach den Spuren unserer interessanten Stadtgeschichte. Oder halten Sie auf Streifzügen durch die Natur die Augen offen und staunen Sie über die kleinen Geheimnisse einer reichhaltigen Flora und Fauna. Sie finden bei uns die Ruhe zum Durchatmen, aber es gibt so viel mehr zu entdecken. Der Fremdenverkehrsverein Marsberg e.V. zeigt Ihnen die Vielfalt bei einem Aufenthalt in Marsberg und Umgebung und gibt zudem ein Gastgeberverzeichnis zum östlichsten Tor im Sauerland.

Kontakt:

Isabel Schneider-Laszkiewicz
Germanenweg 4
34431 Marsberg

Web: www.touristik-marsberg.de

Landgasthof Bei Steggers

Unser Landgasthof befindet sich im über 1200 Jahre alten Obermarsberg, Standort von Karl d. Gr. eingenommenen Sachsenfestung „Eresburg“ und Karl’s erster Kirchengründung.

Der Europa-Fernwanderweg: Flensburg-Genua X16 führt direkt durch unseren Ort. Ausserdem beginnen bzw. enden in Marsberg (ca. 1 km) von uns der „Eggeweg“ und der „Hermannshöhenweg“.
Möglichkeiten zum Trocknen von Wanderkleidung ist gegeben.

Der Diemelradweg ist nur einen Kilometer entfernt.
Sie finden bei uns Parkplätze, sichere Unterstellplätze für Fahrräder und
Motorräder.

Treffen sie sich in unserer gemütlichen Gaststätte oder geniessen Sie von unserem Biergarten aus die Aussicht auf die Sauerländer Landschaft. Darüber hinaus verwöhnt Sie unsere Küche mit frisch zubereiteten Spezialitäten aus der Region und achtet bei der Zubereitung und Herkunft auf höchste Qualität. Für grössere Feiern (ca. 50 Personen) empfiehlt sich unsere „Tiroler Stube“.
Fühlen Sie sich wohl in unserem 5 Gästezimmern, Dusche und WC. TV auf Anfrage, teilweise Balkon.

Kontakt:

Landgasthof „Bei Steggers“
Familie Buse
Kohlbettstrasse 3
34431 Marsberg- Obermarsberg
Tel. und Fax:  02992 – 2183
bei.steggers@web.de
Web: www.bei-steggers.de

KfHein Stichting

Maliesingel 283581 BH Utrecht

Tel 030 – 232 21 14

Fax 030 – 232 85 55

hein@kfhein.nl

Web: www.kfhein.nl