Touchscreen-Geräte

Modernisierung der Kommunikationsmittel im Heimatmuseum der Stadt Marsberg in Obermarsberg ist das Ziel des Jahres 2016. Anlass für Bürgermeister Hülsenbeck, dem Museum als eigentlicher Hausherr einen Besuch abzustatten.

Bürgermeister Klaus Hülsenbeck am Gerät.
v. l. Hermnn Runte, Detlev Steinhoff, Friedhelm Bracht

In den einzelnen Räumen wurden ihm Neuanschaffungen von Kunstwerken, Geräten und Materialien vorgestellt.

Mit der Unterstützung durch den Förderverein Historisches Obermarsberg e. V.
konnten 2 Touchscreen-Geräte und dazu eine ganze Reihe von Filmen angeschafft werden.

Ziele dieses Projektes:

Die Filme dienen dazu, die lokale Darbietung der Marsberger Geschichte in einen größeren Zusammenhang einzubetten, Auswirkungen der Geschichtsströmungen auf den heimatlichen Bereich deutlich und verständlich werden zu lassen und auf diese Weise Hintergrundwissen anzubieten.

Die Filme können auf leichte Weise von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen über die Touchscreen-Geräte abgerufen werden.

Folgende Filme stehen zur Zeit zur Verfügung:

Die Schlacht im Teutoburger Wald, 9 nach Christus – Widukind, Herzog der Sachsen – Hexenwahn und Hexerverfolgung –

Karl der Große und die Sachsen -In ihm werden nicht nur frühe Spuren der Christianisierung in Westfalen aufgezeigt, sondern Obermarsberg wird ganz konkret erwähnt und gezeigt und in Verbindung mit der Irminsul gebracht.

Es ist genug geschlagen – der 30-jährige Krieg in Westfalen – Gerade dieser Film macht auch die Not und Angst der Obermarsberger Bevölkerung zur damaligen Zeit, den Verlust von Hab und Gut und das Gefühl der Ohnmacht, einer vor nichts zurückschreckenden Soldateska hilflos ausgeliefert zu sein, deutlich.

Kommentare:

Die Filme sollen dazu beitragen, die Leistungen unserer Vorfahren in früherer Zeit, aber auch die Leiden hervorzuheben. Damit wird das Geschichtsbewusstsein gefördert, und der Museumsbesucher kann sich mehr und mehr mit seiner Heimat identifizieren, historisch denken und vielleicht sogar manche Dinge auf heutige Ereignisse übertragen’, so Museumsleiter Hermann Runte.

Bürgermeister Hülsenbeck zeigte sich beeindruckt und dankte dem Team des Heimatmuseums für seinen unermüdlichen Einsatz im Originalheimatmuseum der Stadt Marsberg. ‚Hier ist es gelungen, Heimat, Tradition und technischen Fortschritt zukunftsweisend miteinander zu verbinden und unser Heimatmuseum für alle Altersschichten noch attraktiver zu machen’, hob er hervor.