Die alte Stadt auf dem Berge

“Für eine starke Republick”

Reichsbanner Schwarz-Rot Gold 1924-1933

Sonderausstellung

Im Heimatmuseum der Stadt Marsberg
in Obermarsberg
ab Mittwoch, den 05. Sept. 2018

 

Eröffnung der Ausstellung am Dienstag, den 04. Sept. 2018 um 17:00 Uhr

Öffnungszeiten
mittwochs und sonntags
von 14:00 – 17:00 Uhr
Sonderführungen Tel. 02994 / 1566Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, kurz Reichsbanner, war während der Weimarer Republik ein politischer Wehrverband zum Schutz der demokratischen Republik, der in veränderter Form bis heute besteht.
Der Verband wurde am 22. Februar 1924 in Magdeburg als Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund der republikanischen Kriegsteilnehmer durch die drei Parteien der Weimarer Koalition (SPD, Zentrum, DDP) gegründet. Es sollte dem Schutz der Weimarer Republik gegen ihre radikalen Feinde dienen. Der damalige und heutige Bundesgruß des Reichsbanners lautet „Frei Heil!“ oder „Freiheit!“. Er gab die Wochenzeitung Illustrierte Reichsbanner-Zeitung, später in Illustrierte Republikanische Zeitung umbenannt, heraus.
Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde der Verband 1933 verboten, ebenso wie das zuvor 1931 auf Initiative des Reichsbanners geschaffene Bündnis Eiserne Front – gemeinsam mit den Gewerkschaften ADGB und Afa-Bund, dem Sportbund ATSB und der SPD.
Am 28. Oktober 1953 wurde der Verband wieder gegründet, ohne den Status der einstigen Massenorganisation zu erreichen, und erhielt 1968 seinen heutigen Namen Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten. Es ist ein überparteiliches, in der Praxis von Sozialdemokraten dominiertes Bündnis, das sich der politisch-historischen Bildungs- und Erinnerungsarbeit sowie der demokratischen Traditionspflege widmet, mit dem Ziel, die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland zu bewahren und zu stärken